Kreuzfahrthelfer.de

Kreuzfahrthelfer



Reiseblog zum Thema Träumen und Genießen auf den Weltmeeren

Reiseroute der Costa Diadema

Costa neo Schiffe vs. Costa Diadema – Erfahrungsbericht

Eine Kreuzfahrt mit der Reederei Costa Crociere S.p.A. im Vergleich. Klassische Kreuzfahrtreise oder doch Slowcruising mit der neoCollection – ein persönlicher Erfahrungsbericht von der Costa Diadema und der Costa neoRiviera.

Ein Jahr der Gegensätze

Ich habe dieses Jahr zwei Kreuzfahrten mit meiner Familie erlebt, die gegensätzlicher nicht hätten sein können. Zum einen wollten wir natürlich das neue Flagschiff von Costa kennenlernen und haben daher im März eine 7-tätige-Mittelmeerkreuzfahrt mit dem neusten und größten Kreuzfahrtschiff, Costa Diadema, unternommen. Zum anderen haben wir auch viele positive Aspekte des neuen Konzepts Slowcruising mit den neoSchiffen gehört. Daher folgte im Oktober noch eine Kreuzfahrt mit der neoRiviera, ebenfalls im Mittelmeer.

Reise mit dem Riesen Costa Diadema

Costa Diadema

Costa Diadema

Man kann wirklich sagen, dass die Costa Diadema zu den Riesen unter den Kreuzfahrtschiffen gehört. Mit knapp 5000 möglichen Passagieren (inkl. belegten Oberbetten) und rund 1200 Mann Besatzung, verteilt auf 19 Decks, handelt es sich schon um eine schwimmende Kleinstadt. Meine Reisebegleiter und ich waren zunächst überwältigt von dem Giganten, insbesondere unsere zwei Erstfahrer, die noch nie eine Kreuzfahrt erlebt haben. Natürlich erkundeten wir auch direkt am ersten Tag das Schiff und sind die Decks abgegangen. Dabei übertrifft die Diadema die anderen Schiffe der Reederei durch eine prachtvolle Farbenvielfalt und Verspieltheit, was mir persönlich sehr gut gefällt. Insgesamt ist das Design des Schiffes gut gelungen, da es alles sehr offen gehalten ist, bspw. das Atrium oder die Gran Bar Orlov über 2 Etagen.

Teppanyaki-Restaurant

Teppanyaki-Restaurant

Der Gigant besitzt eine Vielzahl an Bars & Restaurants, beginnend vom bekannten Selbstbedienungsrestaurant, über die Bedienrestaurants am Abend bis hin zu neuen Erlebnismöglichkeiten. Darunter gibt es eine Bierstube „Dresden Green“, eine Weinbar, ein Teppanyaki-Restaurant mit Show-Kochen sowie eine Gelateria. Diese sind zahlungspflichtig, aber zu empfehlen. Insbesondere das leckere Eis und die mit Schokolade überzogenen Früchte sind seeehr lecker. Viele schrecken solche Zusatzkosten auf einer Kreuzfahrt ab, bzw. sehen nicht ein wofür man an Bord Extra-Ausgaben tätigen sollte, wenn doch die Reise schon teuer genug war. Dabei muss jeder für sich selbst entscheiden, ob und welche Zusatzausgaben er tätigen möchte. Ich kann nur für mich bzw. meine netten Reisebegleiter sprechen, dass man sich im Urlaub auch mal etwas gönnen kann. Und für uns gehört ein leckeres Eis oder ein schönes Parfum oder Creme dazu. Ich kann auch nur so viel sagen, dass sowohl die Eisbar als auch das Teppanyaki-Restaurant täglich gut besucht waren. Ebenso haben wir diesmal mehrfach das Bedienrestaurant zum Frühstück genutzt, da es dort wesentlich ruhiger und angenehmer zuging, als in dem Selbstbedienungsrestaurant. Hierbei genossen wir die inkludierte Auswahl von vielfältigen Eierspeisen, Bacon, Waffeln, etc., die uns die Kellner auf Wunsch gebracht haben. Beim Frühstück sowie überall auf dem Schiff war der Service sehr gut. Unsere Kellner waren aufmerksam, immer freundlich zu uns und auch für einen Spass zu haben.

Gelateria

Gelateria

Spagettieis

Spagettieis

Natürlich besitzt das Schiff auch ein großes Kasino, Fitnessbereich, Kids-Club, Theater, etc. sowie eine lange und große „Einkaufsstraße“, die zum schauen und bummeln einlädt. Hervorzuheben ist auch, dass trotzdem es sich bei der Diadema um eine „schwimmende Kleinstadt“ handelt, nie überfüllt gewirkt hat. Selbst an Seetagen haben sich die Massen gut verteilt und man hat immer ein ruhiges Plätzchen zum Lesen oder auch eine Liege zum Sonnen gefunden. Lediglich die Animation empfand ich, im Gegensatz zu anderen Costa-Schiffen, als zu präsent. Ich benötige keine Bespaßung rund um die Uhr. Insbesondere in der Gran Bar war abends ab ca. 22:00 Uhr „Halli-Galli“ angesagt, wodurch leider die vielfältige Live-Musik zum tanzen ausfiel.

Außenkabine

Außenkabine

Ebenso haben mir persönlich die großen und geräumigen Außenkabinen gefallen, die über ein separates Bad und WC verfügen sowie über ein Sofa, welches uns genug Ablagemöglichkeiten bot. Genaueres zum Schiff könnt ihr auch unter dem Link auf der Costa-Seite erkunden.

Insgesamt war jedoch die einwöchige Reise zu kurz um das Schiff im Detail kennenzulernen, da wir jeden Tag in einem anderen Hafen anlegten und viele Landgänge unternommen haben. Leider fährt die Diadema derzeit immer noch die gleiche Route im Mittelmeer, weshalb wir erst wieder eine Kreuzfahrt mit dem Schiff machen werden, wenn sich dieses ändert.

Unter dem Link findet ihr auch noch eine Bildergalerie zur Costa Diadema.

Slowcruising mit dem „Minischiff“ Costa neoRiviera

Costa Neo Riviera in Monaco

Costa Neo Riviera in Monaco

Die Costa neoRiviera ist mit knapp 2300 Menschen an Bord (inkl. Besatzung) das kleinste Schiff der Costa-Flotte, steht anderen Schiffen aber meiner Meinung nach in den Punkten Service und Gastronomie um nichts nach. Im Gegenteil war ich überrascht wie herzlich und freundlich das gesamte Personal war. Die Besatzung wirkte viel entspannter und familiärer, wodurch die Atmosphäre an Bord einfach nur toll war. Die Kellner waren viel relaxter, zuvorkommend und auch für nette Gespräche und Späße zu haben. Ebenfalls kann ich mich über die Gastronomie an Bord nur lobend äußern. Die Qualität und Vielfalt der Speisen war noch um einiges besser als auf der Diadema. Hervorzuheben ist die Weinauswahl zum Abendessen im Restaurant. Hier werden jeden Abend regionale, hochwertige Weine angeboten, die typisch für die jeweilige Destination/Region sind.

Costa neoRiviera - Brunch

Costa neoRiviera – Brunch

Ebenso wurde auf dem Schiff ein kostenpflichtiger Brunch (15 Euro) angeboten, der aber ein Erlebnis wert ist. Bei strahlend blauem Wetter saßen wir am Seetag im Außenbereich des sonst nicht genutzten aber sehr schönen Restaurant Saint Tropez, ließen uns die leichte Brise ins Gesicht wehen und kamen in den Genuss von sehr leckeren und qualitativen Speisen, umrahmt von einem unvergesslichen Ambiente.

Ein weiterer Punkt, der für die neoSchiffe spricht, bzw. weshalb wir diese Kreuzfahrt gemacht haben, ist das Slowcruising-Konzept von Costa. Bei diesem verbringen die Schiffe längere Liegezeiten in den Häfen, teils sogar über Nacht, sodass die Passagiere mehr Zeit haben, die vielen wundervollen Orte, die die kleinen Schiffe ansteuern können, zu besichtigen. So wäre es beispielsweise für eine Costa Diadema oder Costa Pacifica nicht möglich den Hafen von Monte Carlo in Monaco anzusteuern. Denn dies war ein Highlight auf unserer Reise. Ebenso fuhr das Schiff immer nur mit 10-11 Knoten , so dass wir selbst an sonnigen Seetagen auf Deck 11 uns entspannen konnten.

Auch das Schiff gefiel uns vom Design und Aufbau ganz gut. Bereits nach kurzer Zeit fand man sich gut zurecht. Lediglich unsere Außenkabine empfanden wir als ein wenig klein, da wir wenig Stauraum und Ablagemöglichkeiten für unsere Kleidung hatten. Uns war natürlich bewusst, dass die Kabinen, aufgrund der Schiffsgröße, kleiner ausfallen,  aber mit ein wenig Organisation kamen wir zurecht und waren zufrieden, da wir uns eh nicht viel in der Kabine aufhielten. Natürlich hat die neoRiviera auch nicht so viele Bars und Restaurants, wie andere Costa-Schiffe, aber wir haben schnell unsere 4 Lieblingsplätze ausfindig gemacht. Jeden Abend saßen wir in der Lounge Bar auf Deck 7, tranken leckere Cocktails und tanzten viel zu klangvoller Live-Musik. Ebenso gab es hier leckere Snacks, wie Schinken, Käse, Focaccia, etc., so wie es sie früher auch auf den anderen Costa-Schiffen gab. Des Weiteren tranken wir jeden Morgen oder am Nachmittag einen Cappuccino im Cafe Eze auf Deck 6. Dies ist eine Kaffeebar, in der es viele verschiedene und leckere Kaffeespezialitäten gibt, die im Getränkepaket inkludiert sind. Darüber hinaus saßen wir bei schönem Wetter immer in Korbsesseln auf Deck 11 in der Bar Corniglia und ließen uns die Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen. Ebenso verbrachten wir an Seetagen einige Zeit im separaten Spielsaal Sala Carta auf Deck 7.

Poolbereich

Poolbereich

Poolbereich

Poolbereich

Darüber hinaus gibt es auf der Costa neoRiviera nicht mehr die festen Tischzeiten (meist 18:30 Uhr und 21:00 Uhr), wie bei den anderen Schiffen. Es gab sogenannte offene Tischzeiten zum Abendessen, bei denen die Gäste zwischen 18:30-22:00 Uhr ins Restaurant gehen konnten. Sollte mal kein Tisch frei gewesen sein, haben die Gäste einen kleinen Pieper erhalten, der blinkt, sobald ein Tisch für sie frei gewesen ist. Wir machten von dieser Möglichkeit nicht Gebrauch, da wir es schade fanden, immer bei unterschiedlichen Kellnern zu sein und wir eh immer zu 18:30 Uhr ins Restaurant gegangen sind, so dass wir immer am gleichen Tisch saßen und von unseren beiden lieben und zuvorkommenden Kellern bedient wurden.

Theater

Theater

Costa neoRiviera

Costa neoRiviera

Der einzige kleine Punkt, der mir persönlich nicht so gefallen hat, war die Theratershow der Besatzung. Diese schauen wir uns auf allen Schiffen an und waren bisher auch immer zufrieden. Aber auf der neoRiviera bestand die Show zu 80% aus Auftritten des Animationsteams, welche mich nicht sonderlich begeisterten.

Insgesamt waren meine Reisebegleiter und ich sehr angetan vom neoSchiff und dem Slowcruising-Konzept, sodass wir auch mal eine Kreuzfahrt mit neoRomantica oder neoClassica machen werden.

Unter dem Link findet ihr auch noch eine Bildergalerie zur Costa neoRiviera.

Fazit

Beide Reisen traten wir mit ein paar Vorbehalten bzw. Skepsis an, da man zum einen in Foren von der Diadema nicht so viel positives hörte und zum anderen wir dachten, dass das neoSchiff uns zu klein und nichts los wäre. Aber beide Reisen und Schiffe waren auf Ihre einige Art sehr schön und bleiben in guter Erinnerung. Wenn die Diadema mal eine andere Route fährt, werden wir bestimmt eine Reise mit ihr unternehmen, einfach um auch das Schiff noch genauer kennenzulernen. Ebenfalls ermöglicht uns die positive Erfahrung mit dem neoSchiff viele neue und kleinere Anlegehäfen kennenzulernen. …Daher bin ich bereits voller Vorfreude auf kommende Kreuzfahrten mit meinen lieben Mitreisenden. :-)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.